Deutsch-Niederländisches Magazin

26.1.2018. Das zweisprachige Magazin „Beste buren/Fenster zum Nachbarn“ ist gestern erschienen. Das erste Exemplar wurde in einer großen Präsentation dem deutschen Honorakonsul in den Niederlanden Sieger Dijkstra überreicht – von meiner Kollegin und mir.

Übergabe „Fenster zum Nachbarn“ an den niederländischen Honorarkonsul Sieger Dijkstra (li) von den Redakteurinnen Sarah-Christin Siebert (mi) und Ineke Noordhoff (re).Foto: Oldenburgische Landschaft

Ineke Noordhoff und ich haben seit Oktober letzten Jahres an diesem Heft gearbeitet. Und die Vorstellung des Heftes erfolgte gestern in der Geschäftsstelle der Oldenburgischen Landschaft. Ich war wahnsinnig aufgeregt…

 

Im Sommer letzten Jahres unterhielt ich mich Alice Düwel über die Kulturhauptstadt Leeuwarden, und sie erzählte von der Idee, ein zweisprachiges Magazin zu erstellen. Ganz spontan sagte ich „Da macht Kulturland mit!“ – und zack, waren wir im Boot. (Die organisatorischen Details die dann tatsächlich zu einer Zusammenarbeit führten, lasse ich mal weg…)

Das Team vom „Fenster zum Nachbarn“ bei der Entwicklung des zweisprachigen Magazins. Von links nach rechts: Alice Düwel (freie Redakteurin), Jan-Willem van Kruyssen (strategischer Berater EDR) , Sarah-Christin Siebert (Oldenburgische Landschaft/Kulturland Oldenburg), Ineke Noordhoff (Chefredakteurin Noorderbreedte). Foto: Holger Bloem, Ostfriesland Magazin

Wir begannen Im Oktober letzten Jahres mit der Arbeit, aber in den Monaten zuvor hatten wir uns schon auf die grobe Struktur und die Richtung des Magazins geeinigt:

Der Anlass sind die spannenden Themen der Kulturhauptstadt Leeuwarden, aber auch das 40-jährige Jubiläum der Ems-Dollart-Region sollte eine Rolle spielen. Wir wollten die Vielfalt der Gemeinsamkeiten beleuchten, und wir wollen zeigen, dass die Grenze zwischen den Nord-Niederlanden, Ostfriesland und dem Oldenburger Land fast nur im Kopf existiert.

So werden z.B. Kooperationen vorgestellt, wie die „American Dream“-Ausstellung in Emden und Assen. Und es werden Ähnlichkeiten gegenüber gestellt, wie der Syrer Ameer Katabi, der sich in seiner neuen Heimat Aurich kulturell engagiert und der Iraner Hooman Nassimi, der in Leeuwarden ein Meet-Up-Cafe betreibt.

 

Auch Autoren des Magazins wie hier Jürgen Weichardt (im Vordergrund) wohnten der Präsentation bei. Foto: Oldenburgische Landschaft

Den ganzen Pressetext kann man hier nachlesen.

Das Magazin gibt es hier zu lesen.

26.1.2018

Das Projekt „Beste buren / Fenster zum Nachbarn“ wird im Rahmen des INTERREG-Programms V A Deutschland-Nederland mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und Niedersächsisches Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung/Provinzen Fryslân, Groningen und Drenthe kofinanziert.