Einmalige Orgellandschaft in Norddeutschland

Arp Schnitger Orgel in Cappeln. Foto Beate Ulich CC BY SA

Im Norden Deutschlands findet sich die weltweit einmalige Verbreitung historischer und heute noch bespielbarer Orgeln. Von der Niederländischen Grenze im Westen bis an die Elbe und von den ostfriesischen Inseln bis nach Lüneburg reicht sind mehr als 250 historische Orgeln aus sechs Jahrhunderten und viele hervorragende Organistinnen und Organisten beheimatet.

Um diesen Kulturschatz einer breiten Öffentlichkeit noch besser zugänglich zu machen, gründeten die vier Landschaften (Lüneburg, Stade, Ostfriesland und Oldenburg) den Verein NOMINE e.V.

Die Vermittlung der Besonderheiten und Vielfalt der Orgelandschaft geschieht auch mittels Videos auf einem eigenen YouTube-Kanal.

Arp-Schnitger-Denkmal in Schmalenfleth, Landkreis Wesermarsch. Foto: Gregor Helms

Der Orgelbaukünstler Arp Schnitger (1648 – 1719) ist einer der berühmtesten Vertreter der niedersächsischen Orgelkultur. Zahlreiche seiner einzigartigen Barockorgeln sind in Niedersachsen erhalten – ebenso wie Orgeln seiner Vorgänger und viele der folgenden Jahrhunderte. Bereits seit 2014 stehen Orgelbau und -musik auf der deutschen Liste des immateriellen Kulturerbes.

 

 

 

Im Dezember 2017 ist die achte CD in der Reihe „Orgellandschaften“ mit dem Titel „Ich steh vor deiner Krippen hier“ erschienen. Die Musikstücke werden auf Orgeln in Bardowick, Lüchow, Norden, Oederquart und Vechta gespielt. Die CD nimmt die Zuhörer mit auf eine über 500-jährige Zeitreise mit Stationen im frühen 16. Jahrhundert, im Barock, der französischen und deutschen Romantik sowie der zeitgenössischen Musik. Dabei sind erstrangige historische und moderne Orgeln zu hören, die mit ihren charakteristischen Klangfarben ideal auf den jeweiligen Musikstil abgestimmt sind. Die Aufnahmetechnik hat Referenzcharakter und ist hinsichtlich einer natürlichen Darstellung der Instrumente und des Raumklangs von hoher Qualität.

12.01.2018